Direkt zum Hauptbereich

Posts

Song der Woche: Nazareth "This Flight Tonight"

Erscheinungsdatum: Oktober 1973
Genre: Hardrock
geschrieben von: Joni Mitchell
aus dem Album: Loud'n'Proud

Was für ein Lied ist das?
Bei der Version von Nazareth handelt es sich um einen mittelschnellen, steten Rocksong. Es dominieren der stampfende Rhythmus und Sänger Dan McCaffertys Reibeisen-Stimme. Ursprünglich stammt das Lied von Joni Mitchell, es handelt sich hier um eine Coverversion.
Worum geht es?
Ganz simpel: Um jemanden, der den geliebten Partner oder die geliebte Partnerin verlässt und das augenblicklich bereut. Für mich ist es auch ein Lied, das sehr gut zu Sehnsucht allgemein passt oder dem Gefühl, jemanden zu vermissen.

Warum ist das Lied mein Song der Woche?
Weil es mich immer mal wieder begleitet. Ich habe das Lied mit siebzehn oder so kennengelernt und höre es seitdem immer wieder gerne. Ich verknüpfe auch besondere Erinnerungen mit dem Lied.


Letzte Posts

Review - Vuur: In This Moment We Are Free - Cities

Anneke Van Giersbergen ist eine Institution im Metal. Sie gehörte zu den Vorreiterinnen des melodiösen, powerlastigen, weiblichen Gesangsstils, der heute typisch für das Symphonic-Metal-Genre ist. Mit "The Gathering" hat sie in den 90er-Jahren die Verbindung von Gothic und Metal mitgeprägt, ist ein immer wiederkehrender Teil des Prog-Projektes Ayreon, das sowohl bei Kritikern als auch Fans grosses Ansehen geniesst. Zwischendurch führte sie diverse Soloprojekte. Wenn Anneke also sagt: "Schaut her, ich habe eine neue Band", bietet es sich an, hinzuschauen. Und vor allem hinzuhören. Denn es kommt mit Sicherheit etwas Interessantes dabei heraus. Erfahrung und Geduld Weitere Mitglieder der Band sind Ed Warby am Schlagzeug, Ferry Duijsens und Jord Otto an den Gitarren sowie Johan van Stratum am Bass. Allesamt erfahrene, gestandene Musiker und wie es scheint, allesamt genau die richtigen Leute für Anneke und dieses Wahnsinnsprojekt. Wahnsinn, weil es progressiv, komplizier…

Review - Kissin' Dynamite: Generation Goodbye - Dynamite Nights

Um es gleich vorwegzunehmen: Diese Anschaffung lohnt sich. Mittlerweile auch schon wieder ein gutes Jahr alt, war eine solche Veröffentlichung nach 11 Jahren Bandexistenz und 5 Alben nicht nur angebracht, sondern auch fällig.  Ich selbst habe in den letzten Jahren nur noch mit einem Auge auf die Band geschielt, was vermutlich auch daran lag, dass meine Sleaze-Phase nicht von Dauer geblieben ist. Auch habe ich ein wenig den Enthusiasmus verloren, weil mir das 2012er-Album "Money, Sex And Power" damals etwas aufgesetzt und gekünstelt vorkam. Es scheint, als hätte die Band mittlerweile einen definitiven Stil gefunden. Wer sie selbst erlebt hat, kann bestätigen, dass die Band auf der Bühne eine enorme Energie ausstrahlt, die einen unweigerlich mitreisst. Die meisten ihrer Songs sind schnell und actionreich, also nichts, was man mit Kopfhörern auf dem Sofa geniesst. Die Aufnahmen auf dieser DVD mit Doppel-CD nehmen diese Energie auf. Das Konzert vom 3. Dezember 2016 in Stuttgart…

Frauen in Rock und Metal - Eine Hommage

Im Moment schallt Tina Turner durch mein Wohnzimmer. Tina begleitet mich, seit ich denken kann. Als kleiner Pfropf mochte ich natürlich nur ein paar Songs, die ich aus dem Radio kannte. Irgendwann, vor einigen Jahren habe ich mir eine Best-Of-Scheibe gekauft. Ich muss zugeben, dass ich kein einziges Album von ihr besitze. Trotzdem. Tina. Ich höre sie immer wieder gerne. Ihre kraftvolle Stimme, ihre Power. Es scheint, als würde Tina mich mein ganzes Leben lang begleiten, obwohl ich sie nur ab und zu aus dem Regal nehme. "The Best" war damals mein Lieblingslied, auch als Teenager, und wie ich feststelle, immer noch. Ich finde, Tina rockt, auch wenn ihre Musik eher in den Popbereich gehört. Sie rockt, weil sie eine der ersten Frauen war, die eine lange und erfolgreiche Solokarriere etabliert haben, ohne dabei eine Marionette zu sein. Pubertät ist ein gutes Stichwort. Mit der Pubertät kamen natürlich andere. Ich habe angefangen, Metal zu hören und die Frauen darin geradezu vergö…

Song der Woche: Paolo Nutini "Iron Sky"

Erscheinungsdatum: 26. Februar 2014
Genre: Art Rock / Singer/Songwriter (man findet im Internet noch diverse andere Zuteilungen)
geschrieben von: Paolo Nutini, Dave Nelson
aus dem Album: Caustic Love

Was für ein Lied ist das?
Es ist ein sehr spezielles Lied. Nach einem langsamen, nachdenklichen Beginn steigert es sich immer mehr in ein emotionales Drama. Bemerkenswert ist der Kontrast zwischen dem rocklastigen Gesang und der eher jazzigen Instrumentierung. Das alles wird mit Soul-Elementen gemischt. Der politisch-gesellschaftliche Text setzt das i-Pünktchen auf das Kunstwerk. Als würde das nicht genügen, wird ein Auszug der Rede aus Charlie Chaplins Film "Der Diktator" verwendet.
Worum geht es?
Nutini erklärt in diesem Interview (min. 5.02), dass er seine Gedanken über die Welt, wie sie sich verändert und den Umgang damit, in dem Song verarbeitet hat. Ich finde, das Lied enthält sehr viele Wahrheiten, die nicht nur die aktuelle Weltlage, sondern auch die Menschheit im Allgem…

Morgenmusik oder auch: Warum so ein Lärm?

Vor ein paar Tagen habe ich morgens im Bus auf dem Weg zur Arbeit Vuur gehört. Wie ihr aus dem letzten "Song der Woche" wisst, bin ich zurzeit etwas gehypt von der Band und es handelt sich dabei um progressiven Heavy Metal. Naturgemäss war ich noch sehr müde und es erschien mir doch seltsam. Müsste diese Musik nicht eigentlich viel zu schnell sein für diese Tageszeit? Zu viel, zu hart, zu laut? Während ich so darüber nachdachte, ist mir klar geworden, dass ich morgens sehr oft Progressive oder Symphonyic Metal höre. Auch wenn es verrückt erscheint: Das entspannt mich und hilft mir, langsam aufzuwachen. Ich kann noch eine Weile in dieser Welt versinken, die die jeweilige Band erschaffen hat, und weil alles so schön komplex und füllig ist, hänge ich dabei auch keinerlei anderen Dingen nach. So leert sich mein Kopf und ich verfüge über eine gewisse innere Ruhe, wenn ich bei der Arbeit ankomme. Natürlich bin ich aber nicht die einzige Person, der das seltsam erscheint. Würde mic…

Song der Woche: Vuur "My Champion - Berlin"

Heute:
Vuur: "My Champion - Berlin"
Erscheinungsdatum: 8. September 2017
Genre: Heavy/Progressive Metal
geschrieben von:  Jord Otto, Jost van der Broek, Anneke van Giersbergen

Was für ein Lied ist das?
"My Champion - Berlin" ist die erste Single-Auskopplung des Albums "In This Moment We Are Free - Cities" von Anneke van Giersbergens neuer Band Vuur. Das Lied besitzt sehr viel "Schubkraft" und Intensität, sowohl musikalisch als auch emotional. Bezeichnend sind die vielen Tempowechsel und Annekes kraftvoller Gesang.
Worum geht es?
In diesem Video erklärt Anneke, dass sie von der Siegessäule in Berlin zu diesem Song inspiriert wurde. Die Engelsstatue, die von der Säule herabsieht, betrachtet sie als eine Art leitende Kraft, der den Menschen durch die schwierigen Zeiten geholfen hat. Mir gefällt die Vorstellung des titelgebenden "Champions" als leitende Kraft auch auf persönlicher Ebene.
Warum ist das Lied mein Song der Woche?
Genau genomme…